Menü
Anmelden
Wetter heiter
23°/3°heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck

Home Sonderthemen Ostholstein 15 neue Junggesellen
17:07 31.08.2020
Geschafft: Die 15 neuen Junggesellen haben die Prüfung erfolgreich abgeschlossen. Foto: hfr

Erstmals in Cismar im Klosterkrug hat die Tischler-Innung Ostholstein ihre Junggesellen freigesprochen. Zu den 14 jungen Männern gesellt sich in diesem Jahr eine junge Frau. Anders gerechnet: 13 Junggesellen kommen aus dem Kreis Ostholstein mit den Schulstandorten Eutin und Oldenburg. Zwei kommen aus dem Kreis Plön, haben aber in Ostholstein ihre Prüfung abgelegt, weil sie die Berufliche Schule in Eutin besucht haben.

Nach Cismar hatte Obermeister Jürgen Wulf eingeladen, weil in dem großen Saal die Corona-Vorschriften vergleichsweise leicht einzuhalten sind. Trotzdem wurde von vorn herein die Zahl der Teilnehmer möglichst gering gehalten. Aber nicht nur die Freisprechungsfeier war durch die Pandemie eingeschränkt. Bereits die Prüfungen und die Vorbereitungen dazu waren betroffen, wie Volker Wiencke, der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, mitteilt. Zwar hätten die Betriebe durchgehend weiter gearbeitet. Doch die Beruflichen Schulen waren geschlossen und der übliche Prüfungsablauf mit der Übergabe der Zulassungsunterlagen war unterbrochen. „Das zog sich bis in den Mai hin“, berichtet Volker Wiencke. Schließlich sei es in einem Kraftakt gelungen, die notwendigen Vorbereitungen abzuschließen. So konnte am 16. Juni die theoretische Prüfung stattfinden. Es sei ein hoher Aufwand betrieben worden, denn auch hierbei mussten die verstärkten Hygieneauflagen erfüllt werden. Drei Tage später mussten die Prüflinge ihre praktische Arbeitsprobe ablegen. Es handelte sich in diesem Jahr um ein Insektenhotel, für das sieben bis acht Stunden Arbeitszeit vorgegeben waren.

Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Volker Wiencke (Mitte), seine Kollegen sowie Obermeister Jürgen Wulf freuen sich, dass alle 15 Prüflinge bestanden haben. Fotos: Bernd Gerwanski,
Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Volker Wiencke (Mitte), seine Kollegen sowie Obermeister Jürgen Wulf freuen sich, dass alle 15 Prüflinge bestanden haben. Fotos: Bernd Gerwanski,

Nicht zu verwechseln ist diese Arbeitsprobe mit dem Gesellenstück, das die angehenden Gesellen in ihrem jeweiligen Ausbildungsbetrieb fertigen müssen. Hierfür dürfen sie bis zu 100 Arbeitsstunden aufwenden. Gefertigt wurden Anrichten, Schreibtische, Kommoden, Raumteiler, Sideboards, ein Nachtschrank und eine Küchenzeile, die in einem Autotransporter ihren Platz findet.

Wegen der Widrigkeiten sei der erfolgreiche Verlauf der Prüfung nicht unbedingt zu erwarten gewesen, betont Volker Wiencke. „Das ganze Prüfungsgeschehen haben wir letztendlich aber gut geschafft.“

Die Noten sehen im einzelnen so aus: In der Theorie gab es dreimal eine „Eins“, sechsmal eine „Zwei“, viermal eine „Drei“ und zweimal eine „Vier“. In der Praxis gab es einmal eine Note „Eins“, fünfmal eine „Zwei“, fünfmal eine „Drei“ und viermal eine „Vier“.

Neben der Innungslade, die 1958 von Werner Martinsen aus Groß-Schlamin gefertigt wurde, ist ein Insektenhotel zu sehen, das als diesjährige Arbeitsprobe zu fertigen war.
Neben der Innungslade, die 1958 von Werner Martinsen aus Groß-Schlamin gefertigt wurde, ist ein Insektenhotel zu sehen, das als diesjährige Arbeitsprobe zu fertigen war.

Innungsbester ist Robert Schröder von der Tischlerei Memis aus Bad Schwartau. Er soll auch zum Leistungswettbewerb auf Landesebene entsandt werden. Sowohl Robert Schröder für den Schulstandort Eutin als auch Fabian Dieckmann für den Standort Oldenburg wurden von Obermeister Jürgen Wulf geehrt und erhielten ein Präsent.

Für den Wettbewerb „Die Gute Form“ wurden vorgeschlagen: Frederik Linsenmeier mit einem Barschrank aus Kirschbaum und geräucherter Eiche aus der Tischlerei Müller aus Preetz,

Fabian Dieckmann mit einem Sideboard in Eiche aus der Firma Gollan-Bau in Beusloe und

Fynn Stoetzel mit einer Kommode in Nussbaum und Ahorn aus der Tischlerei Björn Stuhr in Süsel. bg

15 neue Geselllen

Freigesprochen wurden:
Bennet Gösch, Lars Schubert und Fabian Dieckmann (Gollan Bau, Schashagen-Beusloe)
Awet Habtom (Bauer, Schönwalde-Langenhagen)
Marcel Fischer (Tischlerei Blöhs, Neustadt)
Lara Kuhlmann und Ahmad Makki (Tischlerei Mielke, Süsel)
Frederic La Trobe-Bateman und Martin Kruse (Tischlerei Wulf, Grömitz-Grönwoldthorst)
Finn Larsen (Tischlerei Kraushaar, Ahrensbök)
Frederik Linsenmeier (Tischlerei Müller, Preetz)
Robert Schröder (Tischlerei Memis, Bad Schwartau)
Bastian Seifarth (Tischlerei Bendfeldt, Sierksdorf)
Fynn Stoetzel (Tischlerei Stuhr, Süsel)
Björn Zill (Tischlerei Rathje, Schellhorn)

1
/
3
Datenschutz