Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck

Home Sonderthemen Ostholstein Das neue Gartenjahr ist da
16:16 20.03.2020
Jetzt ist eine gute Zeit, Lücken im Beet zu sichten und gegebenenfalls nachzupflanzen.. Foto: Dqs grüne Presseportal

Sonnige Narzissen wippen bereits seit Wochen fröhlich mit ihren Köpfen. Tulpen recken ihr Laub gen Himmel und können die Blütezeit gar nicht mehr abwarten. Bäume knospen in Weiß, Gelb, Rosa, manche verbreiten einen herrlichen Duft, einige tragen interessante längliche Kätzchen. Die Natur erwacht mit aller Schönheit und lässt uns überschwänglich daran teilhaben. Damit wir die eigene grüne Oase rundum genießen können, sollte das Grundstück genau jetzt sommerfit gemacht werden! 

Fröste sind auch jetzt noch möglich

Im vergangenen Herbst wurde einiges dafür getan, dass der eigene Garten gut durch die kalte Jahreszeit kommt: Winterschutz wurde ausgebracht, große Gräser zusammengebunden, Technik trocken und frostsicher gelagert, Rohre gelehrt … Nun ist es an der Zeit, vieles davon wieder zu entfernen und den Garten auf die wärmeren Tage des Jahres vorzubereiten. Vor allem der Rasen, die Beete, Sträucher und Gehölze wünschen sich schon vor dem ersten Austrieb etwas Zuwendung. „Für einige Aufgaben ist es im März und April in der Regel noch zu früh, denn während dieser Wochen kann es durchaus noch zu Nachtfrösten kommen“, erklärt Wolfgang Groß vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) e.V.. „Als grobe Regel gelten die Eisheiligen Mitte Mai: Sind diese vorüber, kann man zum Beispiel bedenkenlos die Knollen von Dahlien in den Boden bringen oder alle nicht winterharten Kübelpflanzen wieder auf die Terrasse stellen. Natürlich gibt es aber auch schon jetzt einige Dinge, die im Garten erledigt werden müssen.“
     

Mähen, düngen, schneiden

Der Rasen sieht in vielen Gärten nach den Wintertagen etwas mitgenommen aus. Um sich schon bald wieder an einer vitalen, dichten und grünen Fläche erfreuen zu können, greifen Landschaftsgärtner je nach Wetterlage ab Ende März das erste Mal zum Rasenmäher, denn zu dieser Zeit beginnen die Grashalme mit dem Wachstum.
   

Auch der Vertikutierer kommt bei Bedarf zum Einsatz, um Moosflechten und abgestorbene Pflanzenteile zu entfernen. Anschließend bringen die Profis die erste Düngung aus und führen den Grashalmen so wichtige, benötigte Nährstoffe zu. Wenn nicht schon geschehen, ist auch im März höchste Zeit, die vertrockneten Blätter, Stiele und Samenstände der Stauden und Gräser ab zuschneiden, um Platz zu machen für den neuen Austrieb. Rosen und Kletterpflanzen sowie einige größere und kleinere Gehölze wünschen sich nun einen formenden und wuchsfördernden Schnitt. Aber aufgepasst: Das Bundesnaturschutzgesetz untersagt alljährlich ab 1. März das auf den Stock setzen oder Fällen von Hecken, Sträuchern und Gebüschen, um nistende und brütende Vögel zu schützen. Ein schonender Form- und Pflegeschnitt fällt aber nicht unter dieses Gesetz.

Ein schonender Form- und Pflegeschnitt ist auch nach dem 1. März möglich.
Ein schonender Form- und Pflegeschnitt ist auch nach dem 1. März möglich.

Stauden und Gräser pflanzen

Vor allem für sommer- und herbstblühende Stauden sowie Gräser ist der frühe Frühling eine ideale Pflanzzeit. Jetzt haben die Gewächse bis zum Austrieb noch Zeit zum Wurzeln. Aus diesem Grund lohnt es sich, nun eine Runde durch den Garten zu gehen und zu sichten, wo Lücken in den Beeten geschlossen werden sollten, an welcher Stelle zu welcher Jahreszeit bestimmte Farben fehlen oder ob irgendwo mit immergrünen Gräsern auch während der kahlen Jahreszeit Akzente gesetzt werden können. bgl

WEITERE INFORMATIONEN
www.mein-traumgarten.de


Mirko Denker-Gosch, Inhaber von Zweirad Wöllert, empfiehlt das aktuelle Sortiment an Gartengeräten aus dem Hause Stihl. . Foto: BG
Mirko Denker-Gosch, Inhaber von Zweirad Wöllert, empfiehlt das aktuelle Sortiment an Gartengeräten aus dem Hause Stihl. . Foto: BG

Der Frühling steht vor der Tür und das heimische Grün beginnt zu sprießen. Für Haus- und Gartenbesitzer ist das der ideale Zeitpunkt, sich das eine oder andere Gartengerät neu oder zusätzlich anzuschaffen. Mirko Denker-Gosch, Inhaber von Zweirad Wöllert in Malente, bietet zahlreiche Geräte der Marke Stihl und anderer Hersteller an. Ob schneiden, mähen oder häckseln – diese Geräte machen die Gartenarbeit zum Vergnügen. Für Mirko Denker-Gosch steht die kompetente Beratung im Mittelpunkt.

Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich Akkugeräte. Von Heckenscheren und Rasenmähern über die neue Strauchschere HSA 26 und den völlig neuartigen Gehölzschneider GTA 26 bis hin zu Mährobotern, Motorsägen und Freischneidern bietet der Fachmann Haus- und Gartenbesitzern ebenso handliche wie leistungsfähige Geräte, die zudem leise und abgasfrei arbeiten. Natürlich stehen weiterhin Benzingeräte für größere Grundstücken bereit.

ZWEIRADSHOP WÖLLERT
Marktstraße 1
23714 Malente
Tel. 04523/ 16 42
www.woellert-malente.de


Vorarbeiter Malte Kreuschmer (links) und Andreas Digeser, technischer Betriebsleiter im Zimmererhandwerk, gehören zum D+K-Montageteam. Foto: Graap
Vorarbeiter Malte Kreuschmer (links) und Andreas Digeser, technischer Betriebsleiter im Zimmererhandwerk, gehören zum D+K-Montageteam. Foto: Graap

Der Familienbetrieb D+K GmbH aus Malente blickt auf über 40 Jahre Erfahrung mit dem Naturprodukt Holz und weiteren Baustoffen zurück. Im Ladengeschäft und in der Ausstellung finden Kunden alles zum Thema Fenster und Türen, Bodenbeläge, Wand- und Deckenverkleidungen, Holz für den Innen- und Außenbereich – ein Komplettprogramm für Haus und Garten.

Aber der Handel ist nicht alleiniges Standbein des Unternehmens. Der Malenter Fachbetrieb besitzt ein eigenes leistungsstarkes und vielseitiges Montage-Team, das sämtliche Arbeiten des Zimmererhandwerks ausführen kann und darf. Geschäftsführer Andreas Digeser hat sich dafür über die Handwerkskammer zum technischen Betriebsleiter im Zimmerhandwerk fortbilden lassen. „Unser Schwerpunkt liegt auf der Montage von Bauelementen, Terrassenüberdachungen und Carports“, erläutert Digeser. Aber auch weitere Gestaltungselemente für Haus und Garten werden angeboten und montiert. Außerdem führt die Firma Reparaturarbeiten durch.

D+K GMBH
Voßstraße 10
23714 Malente
Tel. 04523/ 30 44
www.dundkmalente.de


Unkraut ist Geschmackssache. Für die einen hat es ganz sicher keinen Platz im heimischen Garten verdient. Die anderen essen es sogar und ziehen es dafür bewusst auf – man spricht dann von Wildkräutern. Vor allem aber für die Tierwelt haben viele typische Unkräuter einen hohen Nutzen als Nahrung.

Daher gibt es im Handel inzwischen Samen-Mischungen mit typischen Unkräutern wie etwa Weißer Gänsefuß, Gemeiner Beifuß, Brennnesseln, Wiesenbärenklau, Wiesenkerbel, Hornklee oder Einjähriges Rispengras. Darauf weist der Bundesverband für fachgerechten Natur-, Tier- und Artenschutz und der Industrieverband Heimtierbedarf hin.

Ein Tipp für alle, die noch zweifeln, ob Unkraut im eigenen Garten wachsen sollte: Damit lassen sich auch nur kleine Bereiche des Gartens in Wildkräuterwiesen verwandeln, wo die Pflanzen nicht dem Rasenmäher oder Unkrautvernichtungsmitteln zum Opfer fallen. dpa
   

2
/
3
Datenschutz