Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck

Home Sonderthemen Ostholstein Ein Steuer-Check ist immer ratsam
14:53 25.09.2019
Wer steuern sparen will, sollte einige Tipps und Tricks beachten. . Foto: vege - stock.adobe.com
VLH-Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.-Christoph Jürs
Lohnsteuerberatungsverbund e. V. -Lohnsteuerhilfeverein- Beratungsstelle: Inge Evers
Anzeige

Zeit für einen Steuer-Check: Steuerzahler können mit guter Planung die besten Voraussetzungen für die Steuererklärung 2019 schaffen.

Steuern sparen mit den Werbungskosten

Das Finanzamt gewährt jedem Arbeitnehmer automatisch eine Werbungskostenpauschale in Höhe von 1000 Euro. Wenn der Steuerpflichtige die Pauschale überschreitet, kann er Steuern sparen. Werbungskosten sind Ausgaben, die dem Arbeitnehmer im Zusammenhang mit seiner Arbeit entstehen. Die Kosten für die Fahrt zur Arbeit können abgesetzt werden. Eventuell lohnt sich die Abgabe einer Steuererklärung.

Fortbildung und Reisekosten

Absolviert der Arbeitnehmer berufliche Fortbildungen, belohnt das der Fiskus. Er kann die getragenen Aufwendungen für Fortbildungen und damit verbundene Reisekosten absetzen. Dies gilt für Bahnfahrten, Flüge, die Verpflegungspauschale oder Übernachtungen. Den Zusammenhang zum ausgeübten Beruf sollte man aber nachweisen können.

Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastungen

Ausgaben für Brille, Zahnersatz, Physiotherapie und Zuzahlungen zu Heilmitteln und Medikamenten sind typische Krankheitskosten, die der Steuerzahler als außergewöhnliche Belastungen von der Steuer absetzen kann. Der Nachweis lohnt sich nur, wenn die sogenannte zumutbare Belastung, überschritten ist. Die Zumutbarkeitsgrenze wird in drei Stufen nach einem bestimmten Prozentsatz der Einkünfte ermittelt.

Grenze für Handwerkerkosten

Die Kosten für Handwerkerleistungen im Privathaushalt können Steuerpflichtige bis zu einer Höchstgrenze von 1200 Euro im Jahr steuerlich geltend machen. Da das Finanzamt nur Lohn- und Arbeitskosten steuerlich berücksichtigt, sollten diese auch aus der Rechnung hervorgehen. Von den nachgewiesenen Kosten können 20 Prozent direkt auf die zu zahlende Einkommensteuer angerechnet werden.

Spendenhöchstbetrag nutzen

Spenden kann sich auch aus steuerlicher Sicht lohnen. Wenn die Spende an eine steuerbegünstige Organisation geht, kann diese grundsätzlich als Sonderausgabe in der Steuererklärung abgezogen werden. Spenden kann der Steuerpflichtige maximal bis zu einer Höhe von 20 Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte als Sonderausgaben absetzen.

Baukindergeld: Termin für Umzug clever planen

Seit 2018 gibt es das Baukindergeld. Auch hier kann eine geschickte Planung von Vorteil sein. Stichtag ist das in der amtlichen Meldebescheinigung angegebene Einzugsdatum. Ist der Hauskauf erst in Planung, legen Familien, die ein Kind erwarten, den Einzugstermin am besten nach dem Geburtstermin. Für Kinder, die nach Antragseingang geboren werden, kann kein Baukindergeld beantragt werden. Ist das Kind vor Einzug und Antragstellung volljährig, wird für dieses Kind kein Baukindergeld ausgezahlt.

Fazit

Um alle Vergünstigungen auszuschöpfen und sich steuerlich für den Jahreswechsel zu wappnen, sollten Arbeitnehmer die Spartipps berücksichtigen. Wer kein Risiko eingehen möchte und Unterstützung sucht, wendet sich an einen Experten. Steuerberater sind ideale Ansprechpartner.
  

1
/
3
Datenschutz