Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck

Home Sonderthemen Nordwestmecklenburg Fusionsbiopsie der Prostata
13:20 08.02.2019
Das Team des Urologischen Zentrums Lübeck um die Fachärzte Maher Babakerd (ganz links) und Dr. Peter Renner (ganz rechts). FOTOS: GUIDO KOLLMEIER /WWW.BLENDE4.DE
Urologisches Zentrum Lübeck
Anzeige

Das Prostatakrebszentrum an den Sana Kliniken Lübeck hat es sich zur Aufgabe gemacht, Patienten nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu behandeln. Kontinuierliche Weiterbildung und Investitionen in modernste medizinische Geräte sind hierfür wichtige Voraussetzungen.

In diesem Kontext konnte zum Jahresanfang ein weiterer wichtiger Schritt getan werden: mit Hilfe einer Spende der Hamburger Mackprang-Stiftung wurden die Apparaturen zur Durchführung von Fusionsbiopsien angeschafft. „Wir freuen uns, mit der Fusionsbiopsie das modernste Diagnostikverfahrenim Rahmen einer Prostatagewebeentnahme ab sofort auch an den Sana Kliniken Lübeck anbieten zu können“, betonen die Urologen Dr. Peter Renner und Maher Babakerd.

Doppelte Sicherheit für Prostata-Patienten

Nach Erfüllung gewisser Voraussetzungen (zum Beispiel ein erhöhter PSA-Wert, negative Erstbiopsie) wird eine MRT-Untersuchung veranlasst. Die Bilder der bei dieser Untersuchung als krebsverdächtig auffallenden Bereiche in der Prostata, werden von den Radiologen des Tesdorpfhauses und den Urologen des Urologischen Zentrums Lübeck (UZL) zusammen begutachtet und tumorverdächtige Areale eingezeichnet. Die markierten Bilder werden dann in das Ultraschallgerät eingelesen, welches zur Kontrolle der Gewebeentnahme der Prostata benutzt wird.


Mithilfe modernster 3-D-Technik können MRT-Bilder und die Ultraschall-Aufnahme fusioniert werden.
Mithilfe modernster 3-D-Technik können MRT-Bilder und die Ultraschall-Aufnahme fusioniert werden.

Während dieser Untersuchung, die unter Narkose durchgeführt wird, werden im Ultraschallgerät die MRT-Bilder mit Hilfe einer speziellen 3-D-Software mit dem Ultraschallbild fusioniert, so dass eine gezielte Gewebeentnahme möglich ist. Durch diese Methode können Tumorbereiche exakter als mit den herkömmlichen Verfahren bestimmt werden.

Mit der Fusionsbiopsie der Prostata ist ein Verfahren entwickelt worden, das dem Patienten wie dem Urologen mehr Sicherheit in der Diagnostik des Prostatakrebses gibt und damit eine bessere und schonendere Therapie ermöglicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass bösartige Tumore in der Prostata entdeckt werden können, verdoppelt sich.

Krankenkassen zahlen eine Vorsorgeuntersuchung auf ein Prostatakarzinom ab einem Alter von 45 Jahren einmal jährlich, jedoch ohne Bestimmung des PSA-Wertes. Da Prostatakrebs zu Beginn keine Schmerzen oder sonstigen Symptome verursacht, sollten angebotene Vorsorgeuntersuchungen wahrgenommen werden, um Erkrankungen frühzeitig erkennen und behandeln zu können.

Noch während der Untersuchung können Maher Babakerd (links) und Dr. Peter Renner (rechts) einen Befund stellen.
Noch während der Untersuchung können Maher Babakerd (links) und Dr. Peter Renner (rechts) einen Befund stellen.

Enge Vernetzung und mehrfache Zertifizierung

Das Prostatakrebszentrum an den Sana Kliniken Lübeck zeichnet sich neben modernsten medizinischen Verfahren durch eine enge Vernetzung der Spezialisten aus dem Urologischen Zentrum Lübeck (UZL), der Klinik für Urologie der Sana Kliniken Lübeck und den Strahlentherapeuten der Praxis Curavid aus. „Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit ermöglicht es uns, für den Patienten individuell angepasste Therapiemöglichkeiten unter Einbeziehung seiner persönlichen Behandlungswünsche zu erarbeiten“, erläutert Chefarzt Dr. Christoph Durek, Leiter des Prostatakrebszentrums.

Das Team des Prostatakrebszentrums ist für die Erfüllung der strengen fachlichen Anforderungen und Qualitätsstandards der Deutschen Krebsgesellschaft bei der Diagnostik und Behandlung von Prostatakrebspatienten verantwortlich. Das Kernteam wird von Kooperationspartnern aus Pathologie, Hämato-Onkologie, Radiologie, Nuklearmedizin und Strahlentherapie unterstützt, die das Betreuungsangebot von der Diagnostik zur Therapie bis hin zur Rehabilitation nach operativen Eingriffen und der psychologischen Betreuung der Patienten vervollständigen.

Erst im September des vergangenen Jahres hat die Deutsche Krebsgesellschaft das Prostatakrebszentrum an den Sana Kliniken Lübeck – einem von drei Prostatakrebszentren in Schleswig-Holstein und dem einzigen zertifizierten Prostatakrebszentrum im südholsteinischen Bereich – im Rahmen eines strengen Überwachungsaudits rezertifiziert.

Patienten-Infoabend
„Neues Verfahren zur gezielten Diagnostik des Prostatakrebses“
27. März, 18 Uhr Foyer der
Sana Kliniken Lübeck

6
/
22
Datenschutz