Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck

Home Themenwelten Nordwestmecklenburg Gute Aussichten
Anzeige
14:45 04.02.2019
Nach der Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann wird Julien Saggau jetzt Handelsfachwirt.
ALDI GmbH & Co. Kommanditgesellschaft Scharbeutz

Eine Ausbildung bei Aldi ist vielseitig und stellt die Weichen für eine erfolgreiche berufliche Zukunft – wie etwa Selcan Dönmez beweist. Die junge Frau aus Lübeck schließt im August ihre zweijährige Ausbildung zur Verkäuferin ab.„Danach möchte ich gerne noch die Kauffrau im Einzelhandel draufsetzen, um irgendwann einmal Filialleiterin zu werden“, sagt die 21-Jährige. Ein durchaus realistisches Ziel, wie Regionalverkaufsleiter Matthias Stöhr findet:„Wir bilden unseren Führungskräftenachwuchs selber aus und geben Azubis alles mit auf den Weg, um es in unserem Unternehmen weit zu bringen.“ 

Voraussetzung für eine Ausbildung zum Verkäufer beziehungsweise zur Einzelhandelskauffrau ist die mittlere Reife oder ein guter Hauptschulabschluss. Abiturienten wie Julien Saggau können sich außer dem für eine Ausbildung zum Handelsfachwirt bewerben. Mit dem Abschlusszeugnis in der Tasche ist dann auch der Aufstieg zum Regionalverkaufsleiter und damit die Verantwortung für bis zu sieben Filialen drin. „Die Ausbildung ist extrem abwechslungsreich. Egal, ob man Waren annimmt, kassiert oder im Büro tätig ist – mir macht die Arbeit im Team einfach Spaß“, sagt Julien Saggau.

Selcan Dönmez möchte nach ihrer zweijährigen Ausbildung zur Verkäuferin noch die Einzelhandelskauffrau draufsetzen. FOTOS: PA
Selcan Dönmez möchte nach ihrer zweijährigen Ausbildung zur Verkäuferin noch die Einzelhandelskauffrau draufsetzen. FOTOS: PA

Um seinen beruflichen Nachwuchs bestmöglich auf das spätere Berufsleben vorzubereiten, veranstaltet Aldi regelmäßige Seminare in seiner Scharbeutzer Zentrale. „Dort vertiefen wir Inhalte aus der Filiale und Berufsschule und bereiten die Auszubildenden intensiv auf ihre Prüfungen vor“, sagt Matthias Stöhr.

Der Traum, eine Führungsaufgabe zu übernehmen, könnte für den einen oder anderen früher in Erfüllung gehen als erwartet. Unter Anleitung erfahrener „Aldianer“ dürfen besonders gute Auszubildende die Azubi-Verkaufsstelle in Herrenburg eigenverantwortlich für vier Wochen im Jahr leiten.

Neben tollen Zukunftsaussichten bietet der Arbeitgeber Aldi bereits im ersten Lehrjahr eine attraktive Vergütung. Hinzu kommen Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie die Beteiligung an Fahrtkosten zur Berufsschule und Lehrmaterialien. „Ich glaube als Ausbildungsbetrieb haben wir schon einiges zu bieten“, sagt Matthias Stöhr. pa

Aldi GmbH & Co. KG Scharbeutz
Hinrichskrog 1
23684 Scharbeutz
Tel. 04524/ 702 90
www.aldi-nord.de

7
/
39