Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck

Home Sonderthemen Bauen & Wohnen Heizen mit Holzabfällen
11:35 18.10.2018
Pellets werden aus getrockneten, nicht behandelten Holzresten gefertigt. Sie werden ohne Zugabe von chemischen Bindemitteln unter hohem Druck gepresst. FOTO: ANDREA WARNECKE/DPA

Pelletheizungen sind eine umweltfreundliche Alternative zu Öl- oder Gasheizungen. Aber sie rechnen sich nicht für jeden. „Ob die Investition sinnvoll ist, hängt vom individuellen Wärmebedarf, von den örtlichen Gegebenheiten und von der Entwicklung der Rohstoffpreise ab“, sagt Martin Brandis vom Verbraucherzentrale Bundesverband.

Was sind Pellets? Pellets werden aus getrockneten, nicht behandelten Holzresten ohne Zugabe von chemischen Bindemitteln gepresst. Da sie einen niedrigen Wasser- und Aschegehalt haben, verbrennen sie sauber und komfortabel, erklärt Martin Bentele vom Deutschen Energieholz und Pellet-Verband. „Der Energiegehalt von zwei Kilogramm Pellets entspricht etwa dem eines Liters Heizöl.“

Welche Arten von Pelletheizungen sind auf dem Markt? Es gibt sie als Kaminofen- und als Heizkessel mit bis zu fünf Megawatt Leistung. Zentralheizungen sind zunehmend als Brennwertsysteme ausgelegt. „Im Privatbereich werden Pelletheizungen häufig als Ersatz für eine alte Ölheizung installiert“, berichtet Bentele.

Wo liegen die Vorteile vom Heizen mit Pellets? „Pelletheizungen sind ökologisch und nachhaltig. Holz wächst immer wieder nach, Pellets werden also jederzeit verfügbar sein“, sagt Stefan Würzner (Bauherren- Schutzbund). Zudem seien Pellets aktuell preiswerter als Öl und Gas. Die Pelletpreise haben sich nur sehr langsam nach oben oder unten bewegt, während Öl und Gas sprunghaft wechselten. „Pellets bieten daher wohl auch in Zukunft eine gewisse Preissicherheit“, sagt Brandis.


Wie teuer sind Pelletheizungen im Vergleich zu Öl- und Gasheizungen?
Sie sind teurer in der Anschaffung. Mit etwa 20 000 Euro kostet eine Pelletzentralheizung etwa doppelt so viel wie eine neue Ölheizung. „Die relativ hohe Anfangsinvestition für eine Pelletheizung wird aber durch die Förderprogrammevon Bund, Ländern und einigen Kommunen aufgefangen“, sagt Branchensprecher Bentele. „Nach wie vielen Jahren sie preiswerter als eine Öl- oder Gasheizung ist, lässt sich schätzen. Dazu sind Brennstoffverbrauch und -stoffkosten zu schwankend.“

Für wen eignen sich Pelletheizungen besonders? Je höher der Wärmebedarf eines Gebäudes ist, umso eher rechnen sie sich. „In einem Niedrigenergiehaus, das mit zwei Tonnen Pellets im Jahr auskommt, ist eine Zentralheizung mit Pellets unsinnig, wenn man nur auf die Rentabilität schaut“, erklärt Bentele. „Bauherren sollten also vorher genau kalkulieren, was ihre Heizung leisten muss“, rät Energieberater Brandis. „Vor allem in Neubauten und sanierten Altbauten sind Pelletheizungen oft überdimensioniert.“ Für Pelletöfen sieht das anders aus. „Effizient in gut gedämmten Gebäuden sind kleinere Anlagen wie Pelletöfen, die direkt im Wohnraum aufgestellt werden“, sagt Brandis. „Sie bringen einen kleinen Teil der Leistung ins Zimmer, in dem sie stehen und heizen mit der überwiegenden Leistung das ganze Haus.“

Tolle Wohnidee: Farben und Strukturen der Teppichfliesen erlauben beim Verlegen eine grenzenlose Kreativität. FOTO: KNUTZEN
Tolle Wohnidee: Farben und Strukturen der Teppichfliesen erlauben beim Verlegen eine grenzenlose Kreativität. FOTO: KNUTZEN

Als erfahrener Partner im Bereich Inneneinrichtung und Living mit all seinen Facetten ist Knutzen Wohnen in Schleswig-Holstein eine hervorragende Adresse. Dort findet der anspruchsvolle Kunde alles,was er für ein kompromissloses Wohnerlebnis brauchen kann. In der Filiale erwartet ihn das komplette Sortiment zur Einrichtung von Immobilien – inklusive kompetenter Beratung und Betreuung bis hin zur bezugsfertigen Planung und Durchführung. Teppiche, Teppichböden, Laminat, Parkett, Kork, Designboden, Gardinen, Sonnenschutz, Insektenschutz, Farben, Tapeten und außergewöhnliche Wohndekorationen machen Lust auf Wohnen und lassen kreative Ideen sprudeln. Um bei Trends aktuell zu sein, wird das Sortiment regelmäßig neu zusammengesetzt.

Für die kühle und graue Jahreszeit haben die Einrichtungsberater viele herbstliche und kuschelige Produkte mitgebracht und damit das Sortiment dem Herbst und Winter angepasst.

KnutzenWohnen
Osterweide 14
23562 Lübeck (am Wirth-Center)
Tel. 0451/ 50 49 060
Industriestr 12a
23701 Eutin
Tel. 04521/ 79 56 00
Am Voßberg 8 23758
Oldenburg i.H.
Tel. 04361/ 50 63 90
Weitere Filialen unter: www.knutzen.de

Übersichtliche Anlieferung oder Abholung: Gunnar Müller (l.), Annika Kubon und Oliver Kubon präsentieren das neu gepflasterte Firmengelände. FOTO: BERND GERWANSKI
Übersichtliche Anlieferung oder Abholung: Gunnar Müller (l.), Annika Kubon und Oliver Kubon präsentieren das neu gepflasterte Firmengelände. FOTO: BERND GERWANSKI

Bei Fehmarn Recycling an der Hochfelder Mühle dreht sich alles um die Arbeitsbereiche Versorgung und Entsorgung. Auf dem Firmenareal werden Schüttgüter wie Kies, Sand, gesiebter Mutterboden, Hackschnitzel, Rindenmulch und Brennholz verkauft. Ebenfalls kann hier jedermann Gartenabfälle, Bauschutt, Baumischabfälle oder Sperrmüll und Elektromüll entsorgen. „Um Anlieferung und Abholung besser organisieren zu können, haben wir den großen Platz gepflastert“, erläutert Geschäftsführer Gunnar Müller. Das sei im Sinne der privaten und gewerblichen Kunden, die das Gelände mit den einzelnen Boxen einfacher nutzen können.

Der Fachbetrieb empfiehlt sich aber auch für Erd- und Erschließungsarbeiten, Abbruch-, Entkernungs- und Entrümpelungsarbeiten, die Pflege von Außenanlagen, Gartengestaltung, die Anlage von Natursteinwällen und Recycling. Ein Containerdienst bietet viele Container bis 36 Kubikmeter Größe an. Möchte der Kunde Maschinen mieten, so ist das mit oder ohne Maschinenführer möglich. Eine fachgerechte Beratung gehört zum Service. bg

Fehmarn Recycling / Fehmarn Tiefbau
Hochfelder Mühle 2
23769 Fehmarn
Tel. 04371/ 88 08-0

Das neue Eigenheim braucht Versicherungsschutz – auch gegen Risiken während der Bauphase sollte man sich absichern.
Das neue Eigenheim braucht Versicherungsschutz – auch gegen Risiken während der Bauphase sollte man sich absichern.

Wer ein Eigenheim errichtet, tätigt damit meist die größte finanzielle Investition seines Lebens. Zum Schutz der entstandenen Werte im neuen Haus sind Wohngebäudeversicherung und Hausratversicherung nahezu unerlässlich. Doch bereits während der Bauphase können Absicherungen wichtig sein, um die speziellen Risiken eines Hausbaus gut abzusichern. Die Verbraucherschutzorganisation Bauherren-Schutzbund (BSB) nennt die wichtigsten Versicherungen – und wann man sie abschließen sollte.

Bauleistungsversicherung: Die Bauleistungs- oder Bauwesenversicherung haftet für unvorhergesehene Schäden während der Bauzeit – durch Unwetter, Diebstähle von bereits eingebauten Bestandteilen des Gebäudes oder mutwillige Zerstörungen. Hier gibt es meist Bestandteile, die ab oder hinzugewählt werden können, man muss sich also mit dem Kleingedruckten auseinandersetzen.

Bauherrenhaftpflicht: Die Bauherrenhaftpflichtversicherung sichert Ansprüche etwa von Passanten, die auf oder an der Baustelle zu Schaden kommen. Sie kann gesondert abgeschlossen werden, in vielen Fällen ist der Einschluss in eine Privathaftpflichtversicherung ebenfalls möglich. Es sollte auch der Schutz des unbebauten Grundstücks bis zum Baubeginn im Deckungsumfang eingeschlossen sein.

Feuerrohbauversicherung: Wer an den Abschluss einer ohnehin wichtigen Wohngebäudeversicherung denkt, kann die Feuerrohbauversicherung in der Regel als beitragsfreien Bestandteil dazu bekommen. Möglich ist auch, den Schutz bei einem Brand auf der Baustelle als Bestandteil der Bauleistungsversicherung zu vereinbaren, allerdings in der Regel kostenpflichtig.

Bauhelferunfallversicherung: Fleißige Bauhelfer machen den Hausbau günstiger. Sie müssen allerdings gegen die Folgen von Unfällen abgesichert sein. Ansprechpartner für ihren Schutz ist meist die zuständige Bauberufsgenossenschaft. Bei sehr viel Eigenleistungen können zusätzlich private Bauhelferunfallversicherungen sinnvoll sein.

Mängel am Bau: Gegen Pfusch am Bau gibt es keine Versicherung. Um Mängel frühzeitig festzustellen und Nachbesserung verlangen zu können, empfiehlt sich eine baubegleitende Qualitätskontrolle durch einen unabhängigen Sachverständigen.

Finanzierung: Die Finanzierung eines Hausbaus ist bei den meisten Bauherren über ihr Einkommen abgedeckt. „Um die Finanzierung im Ernstfall abzusichern, kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung und zum Hinterbliebenenschutz eine Lebensversicherung abgeschlossen werden“, rät Florian Becker, Geschäftsführer des BSB. Im Internet unter www.bsb-ev.de gibt es den kostenlosen Ratgeber zum „Versicherungsschutz für private Bauherren“.

1
/
2
Datenschutz