Menü
Anmelden
Wetter heiter
23°/3°heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck

Home Sonderthemen Lauenburg Abdichtungstechnik Lüth: Feuchtigkeit im Haus kann Kinder krank machen
17:52 13.03.2020
Feuchtigkeit in der Wohnung gefährdet die Gesundheit der Kinder. Foto: Isotec

Rund 10,5 Millionen Kinder unter 16 Jahren leben in Deutschland. 1,53 Millionen von ihnen klagen über Feuchtigkeit in ihren Wohnräumen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Studie der Denkfabrik RAND Europe. Dabei können die gesundheitlichen Folgen für Kinder erheblich sein: Asthma, Allergien und Neurodermitis sind häufige Krankheitsbilder. Ähnliche Ergebnisse zeigte auch die internationale Langzeitstudie ISAAC (International Study of Asthma and Allergies in Childhood).

„Sind Räume einmal von Feuchtigkeit und Schimmelpilzen befallen, sollte schnell gehandelt werden“, betont Gerhard Lüth, der mit seinem Fachbetrieb auf die Sanierung von Feuchtigkeitsschäden an Gebäuden und Schimmelpilzbeseitigung spezialisiert ist.

Oft wird als erste Maßnahme das Abwischen mit 70-80-prozentigem Isopropyl-Alkohol empfohlen. Doch Vorsicht – der Schimmel kann beim Abwischen gesundheitsgefährdende Sporen freisetzen. „Schimmelpilze sollten deshalb stets vom Fachmann entfernt werden“, betont Lüth. Dies ist auch die Empfehlung des Bundesumweltamtes, wenn der Befall eine Fläche von einem halben Quadratmeter und mehr erreicht hat.

Nach der Schimmelpilzbeseitigung empfiehlt es sich, bei kondensationsbedingtem Schimmel, Wände oder Decken mit ISOTEC-Klimaplatten auszustatten. Diese Calciumsilikatplatten dämmen die Wände und regulieren das Raumklima, indem sie überflüssige Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen, speichern und beim Absinken der Raumluftfeuchtigkeit wieder abgeben. Kondensationsbedingte Schimmelschäden werden damit für die Zukunft ausgeschlossen. Zusätzlich entsteht ein angenehmes und lebenswertes Raumklima.

Unerlässlich ist immer ein richtiges Lüften der Wohnräume. „Stoßlüften mit komplett geöffneten Fenstern ist die beste Methode. Der Austausch der Raumluft ist 30 Mal höher als bei gekippten Fenstern“, berichtet der ISOTEC-Fachmann. Drei bis fünf Mal für etwa fünf bis zehn Minuten an Stoßlüftung reichen und verhindern auch im Winter ein zu starkes Auskühlen der Räume.

„Wenn beides stimmt, das Lüftungs- und das Heizverhalten, wird eine zu hohe Raumluftfeuchte von mehr als 70 Prozent in Wohnräumen vermieden. Die Gefahr eines Schimmelpilzbefalls ist damit auf ein Minimum reduziert“, erklärt der Experte abschließend.

WEITERE INFORMATIONEN
www.isotec-hl.de


Heizkörper in Form einer Acht. Foto: Antrax/BHW Bausparkasse
Heizkörper in Form einer Acht. Foto: Antrax/BHW Bausparkasse

Die neuen Heizungen können mehr als Wärme ausstrahlen. In Wohn- und Kochbereich wirken sie wie minimalistische Objekte, die wie Skulpturen auf Augenhöhe montiert oder frei im Raum platziert werden.

Farblich lassen sich die Designheizkörper entweder hervorheben oder Ton in Ton auf die Inneneinrichtung abstimmen. Einige Hersteller bieten sogar Heizkörper an, die sich Treppenläufen oder Dachschrägen anpassen. Auch die Verwendung als Raumteiler ist möglich.

Im Bad sind die neuen Heizkörper vor allem funktional: Mit Haken, Stangen und Ablagen versehen, sind sie praktische Alltagshelfer. Auf Wunsch werden sie mit Funktionsfugen ausgestattet, in denen sich Spiegel oder Lampen befestigen lassen.

So unterschiedlich wie die Designs sind auch die Preise von 500 bis 5500 Euro pro Heizkörper. „Nicht nur das Design eines Heizkörpers sollte die Kaufentscheidung beeinflussen, sondern auch seine Effizienz“, sagt Ralf Palm von der BHW Bausparkasse. „Er sollte nicht überdimensioniert und am richtigen Standort angebracht sein.“ Am besten kombiniert man den Austausch der Heizkörper mit einer energetischen Sanierung, etwa mit dem Austausch der Fenster.
  

2
/
3
Datenschutz