Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck

Home Themenwelten Ostholstein Trends zum Weihnachtsfest
Anzeige
08:54 04.12.2020
Edle Farben und samtige Elemente: Die Weihnachtskugeln erhalten eine opulentere Optik. Foto: F. Gabbert/dpa-tmn

Denkt man an Weihnachten, denkt man an Deko. Wie in der Mode gibt es auch hier jedes Jahr neue Trends. Was ist 2020 angesagt? Klassisches Rot und Grün oder doch Glitzer und Opulenz?

Gabriela Kaiser, Designerin aus dem bayerischen Landsberg am Lech, Trendscout und -analystin, ist sich sicher: Klassische Farben wie Rot, Grün und Gold sind auch dieses Jahr in. „Das gibt uns in unruhigen Zeiten wie jetzt Sicherheit.“

Skandinavisches Design

Sie weiß aber auch: „Wer es eher modern mag, setzt auf Schwarz und Weiß.“ Auch die skandinavischen Einflüsse sind nach wie vor sehr stark. Hier stellt die Trendexpertin angegraute Farben als Trend für dieses Weihnachtsfest heraus: ein zartes Grün-Grau, angeraute Pastelltöne sowie Silber und Zink.

Trendanalystin Claudia Herke von der Stilagentur bora.herke.palmisano in Frankfurt/Main stimmt ihrer Kollegin zu: „Dieses Jahr sieht man viel Beton und Steine – eben den scandinavian style.“ Dazu kombinieren kann man Holz und Naturmaterialien. Hier liegen dunkle, naturnahe Farben wie Schiefergrau, Mintgrün, Rosé oder Erdtöne im Trend.

Natürliche und klassische Farben sind bei der Weihnachtsdekoration nie out. Foto: Messe Frankfurt Exhibition/dpa-tmn
Natürliche und klassische Farben sind bei der Weihnachtsdekoration nie out. Foto: Messe Frankfurt Exhibition/dpa-tmn

Natur und Wald als Deko

Herke und Kaiser sind sich einig: Wertige, zeitlose, nachhaltige und naturnahe Dekoartikel sind angesagt. Dabei ist es egal, ob man diese selbst im Wald sammelt, wie Blätter, Nüsse, Zweige oder Zapfen, oder ob die Weihnachtsdeko mit Naturmotiven bemalt ist. Auch selbst basteln ist angesagt. „Vielen ist ja in Coronazeiten eh etwas langweilig, wenn man viel Zeit daheim verbringt. Dann sucht man Beschäftigung – da gehört basteln dazu“, sagt Kaiser.

Der Do-it-yourself-Trend macht bei der Deko nicht Halt: „Man kann auch Geschenke selbst basteln – etwa Socken stricken. Oder Weihnachtskarten und Geschenkpapier herstellen, indem man Papier mit Kartoffelstempeln bedruckt“, sagt die Trendexpertin. „Wir leben in einer Flut von Produkten. Da ist es schön, ein selbst gemachtes Geschenk zu bekommen.“

Eine Avocado am Christaum?

Herke hat noch einen weiteren Trend ausgemacht: lustige, verspielte Dekoartikel. „Im Gegensatz zu den vielen Tieren, die wir in den vergangenen Jahren am Baum gesehen haben, können wir dieses Jahr verrückte Kugeln in Form von Avocados, Gurken, Papaya, Törtchen oder Macarons aufhängen.“

Kombinieren ist erlaubt

Entscheiden muss man sich aber nicht nur für einen Trend, da sind sich beide Expertinnen einig. Außerdem gibt es Klassiker, die zu keinem Fest fehlen dürfen. Zum Beispiel gemütliches Licht. „Kerzen sind das A und O“, meint Kaiser. Und auch Nussknacker darf man getrost aus der Kiste holen.

Egal, wie man nun sein Zuhause dekoriert – Zeit mit der Familie zu verbringen ist dieses Jahr besonders wichtig, sagt Herke. „Wir wollen die gemeinsame Zeit als unvergesslichen Moment festhalten. Und gerade im Corona-Jahr feiert die Familie im kleinen Kreis, man bleibt unter sich. Weihnachten ist dieses Jahr klein, aber fein.“ dpa


Es muss nicht gleich eine große Videokonferenz sein. Auch für einen gemütlichen Chat zu zweit sind Videoleuchten eine passende Hilfe, um für eine gute Gesichtsbeleuchtung zu sorgen. Hartmut Junge von „Photo Porst“ in Neustadt bietet sie in verschiedenen Varianten an. Preis von 60 bis 150 Euro



Wer auf der Höhe der Zeit sein möchte, dürfte sich über eine Uhr der Marke Seiko aus der Serie Prospex freuen. Jens Schleupner von „Was Ihr wollt“ in Oldenburg empfiehlt diese Taucheruhr. Kratzfestes Saphirglas und eine Wasserdichte bis 200 Meter sind nur zwei der Vorzüge dieser hochwertigen Uhr. Preis: 830 Euro.

4
/
11